ebm-papst eröffnet neues chinesisches Headquarter

©ebm-papst

Der weltweit führende Hersteller für Ventilatoren und Motoren hat sein neues lokales Headquarter in China eröffnet. In dem 33.000 m² großen Gebäudekomplex fasst ebm-papst seine bisher vier Standorte in Shanghai zusammen.

 

Um ein nachhaltiges Wachstum auf dem chinesischen Markt zu gewährleisten und einen attraktiven Standort zu bieten, hatte ebm-papst im Jahr 2021 den Bau eines neuen lokalen Headquarters in Auftrag gegeben.

Bisher war ebm-papst China in Shanghai auf vier Standorte verteilt. Neben einem Headquarter, in welchem die Verwaltungsbereiche untergebracht waren, gab es ein separates Produktionswerk und zwei externe Lager. Im neuen lokalen Headquarter „ONE Shanghai“ werden alle Standorte unter einem Dach zusammengefasst.

Thomas Nürnberger, CSO der ebm-papst Gruppe und CEO Air Technology APAC & MEA, erklärt: „Mit dem neuen Headquarter haben wir den Grundstein für den weiteren Ausbau unseres China-Geschäfts gelegt. Die ebm-papst Gruppe verfolgt seit Jahren die Strategie ‚local for local‘, um vor Ort eigenständig und bestmöglich auf Kundenbedürfnisse und lokale Marktanforderungen einzugehen sowie unabhängige Lieferketten zu etablieren. Der neue Standort ermöglicht uns dabei eine effiziente und agile Zusammenarbeit aller Mitarbeitenden und ein attraktives Arbeitsumfeld“.
Das Gebäude wurde von der Shanghai Jingiao Group maßgeschneidert für die Bedürfnisse des Ventilatorenherstellers errichtet. „ONE Shanghai“ umfasst mehr als 33.000 m² und besteht aus einem Logistikzentrum und einem 4-stöckigen Gebäude für die Produktion, Forschungslabore, Büros und eine Kantine. In „ONE Shanghai“ sind rund 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.

Der Umzug in den neuen Hauptsitz erfolgte in Etappen, um die Auswirkungen auf die Produktion der energieeffizienten Ventilatoren so gering wie möglich zu halten.

„Wir denken global und handeln lokal – so bauen wir unsere Standorte in den Regionen in Asien-Pazifik, Amerika und Europa kontinuierlich aus und richten sie auf die lokalen Märkte aus. Im asiatisch-pazifischen Raum investieren wir derzeit neben China auch in Singapur und bauen unsere Produktionskapazitäten in Indien weiter aus. Unsere Strategie ‚local for local‘ hat für uns drei klare Vorteile: Kundennähe, eine Unabhängigkeit in der Lieferkette und die Reduzierung von Emissionen“, so Dr. Klaus Geißdörfer, CEO der ebm-papst Gruppe.

An der feierlichen Eröffnung nahmen Vertreter aus Politik und Wirtschaft, ebm-papst Gesellschafter sowie das Top-Management teil. Die Gesellschafter Jan Philippiak und Ralf Sturm begrüßen die Investition vor Ort: „Dies ist ein weiterer Meilenstein in der Erfolgsgeschichte der ebm-papst Gruppe und unseres langjährigen Engagements in China. Seit fast 30 Jahren können wir auf eine zielorientierte und partnerschaftliche Zusammenarbeit unserer deutschen und chinesischen Teams zurückblicken. Mit dieser Investition bauen wir unsere Innovationsführerschaft und unsere stabile Entwicklung auf dem chinesischen Markt weiter aus.“

In China investiert das Unternehmen auch in die kontinuierliche Erweiterung seiner Entwicklungsbereiche vor Ort, um Produkte und Neuentwicklungen optimal an die regional unterschiedlichen Marktanforderungen anpassen zu können. Im eigenen Forschungs- und Entwicklungszentrum beschäftigt ebm-papst China mittlerweile rund 80 Ingenieur:innen.
Bereits in Planung ist zudem die Erweiterung der Produktionsfläche am Standort in Xi’an. 

ebm-papst ist seit 1996 in China vertreten und beschäftigt derzeit rund 1.900 Mitarbeitende an den Standorten in ganz China, wie Shanghai, Qingdao, Xi’an, Peking und Hong Kong, mit einem Umsatz von rund 380 Millionen Euro (Geschäftsjahr 2022/2023). In China und im asiatisch-pazifischen Raum sind die Bereiche Reinraum, erneuerbare Energien und Datenzentren wichtige Märkte für ebm-papst.

Text- und Bildquelle: ebm-papst